Industriekletterer AusbildungBerufskletterzentrum
        Berufskletterzentrum - Ausbildung  AUSBILDUNG       Berufskletterzentrum - Dienstleistungen  DIENSTLEISTUNGEN       Kontakt  KONTAKT       Sitemap  SITEMAP       News  NEWSdas Berufskletterzentrum auf Facebook

Knotenkunde - Schritt für Schritt zum fertigen Knoten

Das sichere Beherrschen geeigneter Knoten ist in unserem Fachbereich von immenser Bedeutung. Diese Online-Knotenkunde haben wir eingerichtet, um unseren Kursteilnehmern die Möglichkeit zu geben, in Vorbereitung auf Ihre Ausbildung im Berufskletterzentrum bereits einige wichtige Knoten zu lernen. Die Informationen stehen natürlich auch allen anderen Interessierten zur Verfügung, diese beachten jedoch die Sicherheitshinweise weiter unten. Wir haben das System so angelegt, dass Sie die Knoten Schritt für Schritt nachmachen können, weitere Tipps gibt's in unseren Kursen. Viel Spaß beim Üben!

« zurück zur Übersicht

Knoten: wichtige Grundlagen und Begriffe
zum Start der Anleitung auf das erste Vorschaubild klicken

Kreuztörn:

Wird ein Seil so abgeknickt oder verdreht, dass sich das Seil dabei überkreuzt, entsteht ein Kreuztörn. Das dadurch gebildete "Loch" nennt man Auge.

Bucht:

Wird ein Seil U-förmig abgeknickt, entsteht eine Bucht. Im Gegensatz zum Kreuztörn überkreuzt sich bei einer Bucht das Seil nicht.

Auge:

"Jedes vom Seil umschlossene Loch ist ein Auge."[1] Ein Auge kann lose gelegt sein (Kreuztörn), fest stehen (Schlaufenknoten, Augspleiß) oder aber auch zuziehend sein (Schlinge).

Schlinge und Schlaufe:

Bildet ein Knoten ein Auge mit variabler Größe (zuziehend), ist dies eine Schlinge (z.B. Spierenstichschlinge, Slipschlinge). Im Gegensatz dazu hat das Auge bei einer Schlaufe jedoch eine feste Größe, ist also nicht zuziehend (z.B. Palstek, Achterschlaufe).

Loses und stehendes Ende:

Das stehende Ende eines Seiles steht, oder wird später unter Last stehen. Deshalb wird es auch als Lastseil bezeichnet. Das unbelastete, meist kürzere Ende ist das lose Ende und wird auch Zugseil genannt. Um der Gefahr des Durchrutschens zu begegnen, muss der Überstand des losen Endes bei allen Knoten mindestens das 10-fache des Seildurchmessers betragen. Bei einem üblichen 11mm-Seil wäre der grobe Richtwert also mindestens ca. eine Handbreite.

Bruchlastreduzierung:

Jeder Knoten im Seil, aber auch andere Endverbindungen wie Spleiße oder Vernähungen, verringern dessen Belastbarkeit! Ausgangswert ist dabei die maximale Belastbarkeit des Einzelseilstrangs, welche bei den im Fachbereich Industrieklettern verwendeten halbstatischen Kernmantelseilen bei mindestens 22KN liegen muss. Wird das Seil nun in einem Knoten gebogen, dann entstehen dort Druck- und Zugzonen im Seilquerschnitt. Es steht weniger tragender Querschnitt für die Lastaufnahme zur Verfügung, die Bruchlast verringert sich erheblich. Je enger der Biegeradius, desto geringer wird die Festigkeit. Die Werte für die Bruchlastreduzierung sind deshalb von Knoten zu Knoten unterschiedlich, typisch sind Werte zwischen 30% und 50%. Die Bruchlastreduzierung ist mit ein Grund dafür, dass für jede Anwendung nur bestimmte Knoten zugelassen sind.

Gelegter und gesteckter Knoten:

Man spricht von einem gelegten Knoten, wenn dieser an einer beliebigen Stelle, also auch mitten im Seil, gebunden wird. Ein gesteckter Knoten entsteht durch fädeln mit dem losen Ende, i.d.R. am Seilende. Beispiel: Der Achterknoten kann sowohl mit dem losen Ende gesteckt (  Gesteckter Achterknoten), als auch mitten im Seil gelegt werden (  Gelegter Achterknoten).

Sicherungsknoten:

Zur Sicherung gegen unbeabsichtigtes Öffnen oder Lösen sind Anschlag- und Einbindeknoten in der Personensicherung zusätzlich mit einem Sicherungsknoten zu versehen. Der standardmäßige Sicherungsknoten ist die  Spierenstichsicherung.

Seilendknoten:

Tragseil und Sicherungseil müssen mit einem Seilendknoten versehen werden. Der Endknoten darf niemals vergessen werden! Dieser wird zum rettenden Stopper, bevor das Seilende durch das Sicherungsgerät oder den Klemmknoten rutscht. Ein sicherer und deshalb unser standardmäßiger Seilendknoten ist der  Spierenstich

Knotenbild:

Bei allen Knoten ist ein sauberes Knotenbild sehr wichtig. Ein typisches Beispiel ist der  Achterknoten, bei dem die Seilstränge im Knoten parallel zueinander verlaufen müssen. Haben sich beim Binden Kreuzungen gebildet, so sind diese zu ordnen. Dies kostet zwar mitunter etwas Zeit, jedoch gewährleistet ein sauberes Knotenbild, dass falsche Knoten schnell erkannt werden. Außerdem lassen sich sauber gebundene Knoten leichter lösen und es entsteht keine unnötige zusätzliche Bruchlastreduzierung.

Aufbau eines Kernmantelseiles:

Kernmantelseile sind in einer Kern-Mantel-Konstruktion aus Kunststofffasern aufgebaut. Die Last wird vom Kern aufgenommen, welcher selbst aus unzähligen und mehrfach miteinander verflochtenen oder verdrehten dünnen Einzelfasern besteht. Der Kern ist von einem schützenden Mantel umgeben. Im Fachbereich Industrieklettern werden für das Trag- und Sicherungssystem standardmäßig dehnungsarme Statikseile (EN 1891) verwendet. Dynamikseile mit hohen Dehnungswerten (EN 892), wie sie z.B. beim Sportklettern genutzt werden, dürfen nur in Ausnahmesituationen zum Einsatz gebracht werden.

[1] Lingens, Dirk: Baumknoten für Kletterer und Bodenleute. 4. Auflage. Schlauverlag, Stockelsdorf 2009, S.7
Knoten: wichtige Grundlagen und Begriffe

Copyright © Berufskletterzentrum.de


Knoten auswählen:
 

Sicherheitshinweis / Haftungsauschluss

Die hier dargestellten Informationen wurden nach bestem Wissen und Gewissen als Teil unseres E-Learning-Programmes zur Unterstützung einer Ausbildung im Berufskletterzentrum zusammengestellt. Fehler und Irrtümer können jedoch nicht ausgeschlossen werden. Das Berufskletterzentrum der GEFABA GmbH übernimmt keine Gewähr für Vollständigkeit, Korrektheit oder Aktualität dieser Inhalte. Vor der praktischen Anwendung dieser Inhalte, z.B. auf die Sicherung von Personen oder Lasten, ist eine umfangreiche weitergehende Ausbildung in der Anwendung der richtigen Techniken und Sicherheitsvorkehrungen erforderlich! Aus diesem Grunde wird jedwede praktische Anwendung der hier dargestellten Informationen ausgeschlossen. Folgen, die aus der ausdrücklichen Versagung einer praktischen Anwendung dieser Inhalte entstanden sind, können nicht haftrechtlich gegen das Berufskletterzentrum der GEFABA GmbH und in deren Auftrag handelnde Personen geltend gemacht werden. Bitte beachten Sie, dass Aktivitäten in großer Höhe gefährlich sind und schwere oder sogar tödliche Verletzungen nach sich ziehen können!

Industrieklettern . Höhenarbeit . Baumklettern . Arbeitssicherheit . PSA Sachkunde
zertifizierte Sicherheit mit einer Ausbildung im Berufskletterzentrum

Das GEFABA GmbH Berufskletterzentrum Potsdam steht für eine professionelle Ausbildung in seilunterstützten Arbeitsverfahren. Diese Berufskletterschule hat die offizielle Zulassung als Bildungsträger nach AZAV und ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001. Somit ist im Berufskletterzentrum auch eine staatlich geförderte Ausbildung möglich. Kurse in Seilklettertechnik SKT für Baumkletterer und Seilzugangs- und Positionierungstechnik für Industriekletterer sind dabei ebenso im Angebot, wie Lehrgänge zur sicheren Anwendung von persönlicher Schutzausrüstung gegen Absturz die Ausbildung zum Sachkundigen für PSA gegen Absturz nach BGG 906. Über die Angebote der Kletterschule hinaus werden auch diverse Dienstleistungen, wie z.B. Sachkundeprüfungen von PSA, im Fachbereich Höhenarbeit und Absturzsicherung ausgeführt.

Logo Berufskletterzentrum
Copyright © 2006 - 2020 GEFABA GmbH Berufskletterzentrum
| zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 | Zulassung als Bildungsträger nach AZAV |
Schulungen und Dienstleistungen in Berlin / Brandenburg und ganz Deutschland